Biodynamische Psychotherapie nach Gerda Boyesen

Biodynamische Psychotherapie nach Gerda Boyesen

Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare. (Christian Morgenstern)

Die Biodynamische Psychotherapie und Massagetherapie wurden von der norwegischen Psychologin Gerda Boyesen (1922- 2005) Mitte der 50er Jahre entwickelt.

Es handelt sich um eine tiefenpsychologisch fundierte, körperorientierte Therapieform.

Gerda Boyesen nannte ihre Therapieform “biodynamisch”, weil sie damit auf eine Kraft weist, die uns lebendig macht: die Lebensenergie (bios heißt Leben, dynamisch bedeutet kraftvoll, bewegt, lebhaft). Gerda Boyesen ging davon aus, dass Blockierungen dieser Lebensenergie eine zentrale Rolle bei der Entstehung von körperlichen und psychischen Störungen spielen.

Die Biodynamik ist eine Methode, die uns behutsam einen Zugang in unser Inneres weist. Dabei offenbaren sich  Gefühle, Erkenntnisse, Zusammenhänge und vielleicht völlig neue Wege.

Wir erforschen, was uns vielleicht noch zurückhält, unsere Lebensenergie mit all ihrer Kraft fließen zu lassen: alte Identifikationen, innere Haltungen, frühe negative Erfahrungen, Angst vor Lust… Wir untersuchen, inwieweit alte Muster noch heute unser Leben beeinflussen und was wir davon für unser weiteres Leben nicht mehr benötigen.

Zu den wichtigsten Entdeckungen von Gerda Boyesen gehört die sogenannte “Psychoperistaltik”. Sie beschreibt, dass das Verdauungssystem, der Darm, auch für die Verarbeitung von nervösen Störungen (Stress) eine Schlüsselfunktion spielt.

Für die Arbeit mit dem Körper und mit Berührung spielt das Beachten dieser vegetativen (Verdauungs)-Vorgänge eine wichtige Rolle. Wenn Selbstregulation und Selbstheilung gut funktionieren, stellt sich eine entspannte und weite, friedvoll gelöste und helle Atmosphäre ein.

Sagen Sie Ja zu sich. Es gibt keinen anderen Weg.
Wohin er führt, weiß ich nicht, aber er führt ins Leben, in die Wirklichkeit, ins Brennende und Notwendige. (Hermann Hesse)

Für wen ist das geeignet?

Sie finden zu mir, wenn Sie in Ihrer persönlichen Entwicklung weiter kommen wollen, sich besser kennen lernen wollen, mehr Verantwortung für Ihr Leben übernehmen wollen.
Neugierde und Interesse am Forschen sind dabei wunderbare Helfer auf dem Weg.

Gründe sind z.B.:

Stressphänome wie Unruhe, Nicht abschalten können, Schlaflosigkeit, Ängste, Erschöpfungszustände, Stimmungstiefs, chronische Verspannungen, allgemeines Unwohlsein oder Schmerzzustände, aber auch Trennung vom Partner, Trauer über den Tod eines geliebten Menschen oder wechselbedingte Veränderungen.

In einer ruhigen, achtsamen und heiteren Atmosphäre lade ich Sie ein, ermutige Sie zu fühlen, zu spüren, zu sprechen oder  einfach da zu sein um etwas geschehen zu lassen. Ich lege Wert auf einen achtsamen Umgang mit den Themen von Berührung, Nähe und Distanz und Abgrenzung.

Literaturtipps:

Über den Körper die Seele heilen, Gerda Boyesen, Kösel-Verlag
Biodynamik des Lebens, Gerda und Mona Lisa Boyesen, Synthesis-Verlag